Alletschönundjut....

...aber wie reden die hier eigentlich alle?

 

Frahrickmichooch. Dialekt is doch vaboten. War et zumindest in Berlin. In West-Berlin, vasteht sich. Wenn ma wat Bessret is. Warn wa ja. Meinte Muttern jednfalls. Doller Stammbaum undsoweiter.

 

 

 

Also: Berlinern vaboten. Berlinern is proll. Dialekt is wat für Vollprolls. „Intellektuelle Unterschicht“ oder so. Zille und Konsorten. Zuhause streng vaboten.

 

Hamwa trotzdem jelernt. Aufm Wochenmarkt, bei Wurst-Else. „Komm Se rin, kommse ran, hier wern Se jenauso behumst wie nebenan“. Oder bei Zuntz sel. Witwe, Süßwarenladen. „Kommste rin, kannste rauskieken.“ Liebnswürdich, aber leida proll.

 

Kommste innen Odenwald, reden se plötzlich alle Dialekt. Wat is denn ditte? Farrer, Obalehrer, Bürjermeister – alle dialektisch druff. Kiekste erstmal dumm ausse Wäsche. Allet Landpomeranzen-Prolls oder wat? Kann ja wohl nich sein.

 

Sprichste Hochdeutsch, machen die Dich blöde an. Arrogante Kuh, wa? Nee, nich arrogant. Nur dialektisch falsch jepolt, irjendwie.

 

Musste erstma umdenken. Umschalten.

Kann dauern. Funksioniert ooch nich imma.

 

Vastehste?

Kommentar schreiben

Kommentare: 10
  • #1

    Frau Neunmalklug (Dienstag, 27 August 2013 08:14)

    Bi uns in Vördäneland schnackt man ja platt. Dat is ock prollig. Sächt man wohl so. Ick aver moag dat. Ick heff de olen Buern schon as lütte Dirn gern tohört, wenn de platt schnackt ham.
    Un dann bi ick von en Tach op'n annern be de Spätzefresse wes. Oha.
    Ick heff nich mehr Hochdüütsch vortell`n dörf'n. Ick heff nicht Plattdüütsch mehr schnacken dörf'n. Ick heff allewei gor nie mehr schnacken schallen.
    Nu is dat ja man so, dat sich dat Schobiwsche (wertungsfrei Homosexuellen gegenüber, die mag ich) für miene Ohrn schwul anhört. Besonners wen de Kerle schnacken don. Ick heff so nie schnacken wolln. "Adele?" ... wenn nen Kerl as Baum Adele ins Telefon haucht ... ne!
    Wat don? Torüch no Vordäneland! Dorhin, wo man schnacken dörf, as em de Schnoben gewachsen is.

  • #2

    Friederike (Dienstag, 27 August 2013 08:23)

    Ach so. ;-)

    (Coole Sprache.)

  • #3

    Frau Neunmalklug (Dienstag, 27 August 2013 09:25)

    Richtig! Platt ist kein Dialekt, sondern eine eigene Sprache. Ich spreche das Holsteiner Platt. Wenn ich aber gen Friesland komme, verstehe ich nur noch Bahnhof. Dasselbe gilt für Dithmarschen. Also die unterschiedlichen Dialekte innerhalb des Plattdeutschen.
    Was ich schwer genial finde, ist, dass man das Plattdeutsche mittlerweile wieder pflegt und teilweise an den Schulen unterrichtet. Ich kann es sprechen. Beim Schreiben aber, muss ich immer überlegen und auch mal nachschauen, wie was geschrieben wird. Hab ich eben nicht gelernt. Das haben die Lüdden heute mir vorraus. Die lernen es, wenn, vollumfänglich.

    Btw. Nicht nur die Sprache, auch das Wasser war ein Grund für die Heimkehr ;-)

  • #4

    Leonie (Dienstag, 27 August 2013 09:36)

    Ja, liebe Friederike, wenn man hier auf dem Dorf aufgewachsen ist, dann spricht man halt Dialekt. Wir durften damals auch in der Schule noch so reden wie uns der Schnabel gewachsen ist (und trotzdem hat`s mit der Rechtschreibung geklappt). Ich finde es schade, dass der Dialekt immer mehr verschwindet.

  • #5

    Annette Peters (Dienstag, 27 August 2013 10:43)

    Hätte da einen Tipp für Frau Neunmalklug: Holsteinisches Idiotikon, ein Beitrag zur Volkssittengeschichte; oder: (ich zitiere den Einbandtext) Sammlung plattdeutscher, alter und neugebildeter Worte, Wortformen, Redensarten, Volkswitzes, Sprichwörter, Spruchreime, Wiegenlieder, Anekdoten und aus dem Sprachschatze erklärter Sitten, Gebräuche, Spiele, Feste der alten und neuen Holsteiner (Hamburg, 1800). Wurde mir als Neu-Fischkopp geschenkt, und ich blättere mit wachsender Lust und Leidenschaft darin.

  • #6

    Friederike (Dienstag, 27 August 2013 18:07)

    Das musste mir mal borgen. Aber mit Übasetzungshülfe, wa.

  • #7

    Frau Neunmalklug (Dienstag, 27 August 2013 18:57)

    Danke Leonie. Hab ich mir abgelegt :-)

    Für Friederike: http://www.deutsch-plattdeutsch.de/ und alles wird gut ;-)

  • #8

    Friederike (Mittwoch, 28 August 2013 05:18)

    "Annette". ;-)

  • #9

    Friederike (Mittwoch, 28 August 2013 05:19)

    @Frau Neunmalklug: Der Link läuft leider ins Leere, aber ich bin sicher, auch Annette wäre schwer interessiert... Also her mit.

  • #10

    Frau Neunmalklug (Mittwoch, 28 August 2013 10:27)

    Wie, der geht nicht? Bei mir geht er.
    Hm ...
    Versuch mal den
    http://www.deutsch-plattdeutsch.de/modules.php?name=Top
    Der führt zu Geschichten, Gedichten, etc.
    Ansonsten ist das einfach zu bedienen. Oben bei der Suche ein Wort auf deutsch eingeben, und (so es auf platt eingetragen ist) das Plattdeutsche Pendant wird ausgespuckt.
    Sollte der Link auch nicht funktionieren, gib mal bei der Google-Suche Plattdeutsches Wörterbuch ein, da kommt die Seite als Zweitens, hinterm NDR.
    Ansonsten gibt es noch ein Wörterbuch online:
    http://www.plattdeutsches-woerterbuch.de/
    Vielleicht liegt das aber daran, dass sich "platte" Seiten südlich des Weißwurstäquators schlicht nicht aufrufen lassen *fg*
    Inkompatibel oder so ;-)

    Und es sollte heißen Danke ANETTE und nicht Leonie ... argh.